Direkt zum Inhalt springen

Dr. Gerhard Bergmann

* 25.07.1914 in Hagen
† 20.11.1981 in Esslingen


ev. Theologe und Missionar

Pastor Dr. Bergmann lebte von 1920 - 1981 mit großen Abwesenheitsabständen in Halver und ist einer der weit über die Grenzen seiner Heimatstadt bekannt gewordenen Bürger der Stadt Halver.

Weltweiter Verkünder der Botschaft Christi

Er wurde als führendes Mitglied der "Deutschen Zeltmission" und der "Deutschen Evangelischen Allianz" zum weltweiten Verkünder der Botschaft Christi und zum leidenschaftlichen Verfechter der biblischen Offenbarung in Wort und Schrift. Er war jahrelang ein engagierter Mitstreiter des amerikanischen Predigers Billy Graham, in der Art seiner wortgewaltigen Predigten wesensverwandt dem katholischen Glaubensverfechter, Pater Leppich.

Ausbildung

Die theologische Grundausbildung erhielt Dr. Gerhard Bergmann in St. Chrischona bei Basel. Der Krieg unterbrach sein Studium der Theologie, Philosophie und Psychologie, er war Soldat, wurde verwundet, studierte nach 1945 zu Ende, promovierte.

Von 1954 - 1959 war er als Gemeindepfarrer in Remscheid tätig. Das blieb in der Folgezeit seine letzte feste Kirchliche Amtstätigkeit.

7 Millionen Zuhörer

1959 wurde er Mitglied der "Evangelischen Zeltmission" und widmete sich von da ab mit großer Leidenschaft der Großevangelisation in der ganzen Welt. Gemeinsam mit Billy Graham unternahm er 1960 - 1963 eine Verkündigungs- und biblische Großmission durch mehrere deutsche Großstädte. 1963 reiste er zu Evangelisationsveranstaltungen nach Israel.

Beim Weltkongress für die Evangelisation in Berlin vom 26.10. - 04.11.1966 hielt er das Hauptreferat: "Die Reformation von 1517 - 1966".

Mehrere große Predigtreisen führten ihn von 1966 - 1973 durch die USA, Südafrika, Kanada und Indien, überall verkündete er die biblische Botschaft vor Tausenden von Gläubigen in Stadien, Großhallen und -plätzen. Allein in Europa, insbesondere in Deutschland, Österreich, Frankreich und der Schweiz erreichte er über 7 Millionen Zuhörer.

Neben seinen vielen Großveranstaltungen fand der unermüdlich Tätige noch Zeit, 40 wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Bücher und Schriften zu veröffentlichen. Die allgemein bekannten sind u. a.: "Alarm um die Bibel", "Sind wir noch Christen?", "Kirche am Scheidewege" und als eines seiner letzten "Was habe ich vom Glauben?". In die Diskussion um das Hauptthema unserer Zeit schaltete er sich mit seiner Schrift "Ist der Friede noch zu retten?" ein.

Anerkennung

Am 20.10.1973 erhielt er aus den Händen des Bundespräsidenten das Große Bundesverdienstkreuz l. Klasse für seine Verdienste um die Verkündigung der christlichen Botschaft in deutscher Sprache in aller Welt.

Im gleichen Jahr schied Dr. Bergmann in seiner Heimatstadt Halver aus dem Amt des Kirchenmeisters aus und wurde mit dem Wappenteller der Stadt ausgezeichnet. Er hat nie den Kontakt zu seiner Heimat verloren, eine Straße trägt seinen Namen. An seinem Wohnhaus wurde eine Gedenktafel angebracht.

"Er glaubt, was er sagt."

Am 20.11.1981 erlag er während einer Predigtveranstaltung in Esslingen einem Herzversagen.

Seine erfolgreiche Wirkung auf die Menschen lassen sich mit seinen eigenen Worten verdeutlichen: "Ich vertrete mit Leidenschaft die Sache Jesu Christi". Die Menschen spüren: "Er glaubt, was er sagt."

Nach oben | Impressum | Kontakt