Direkt zum Inhalt springen

Veranstaltungskalender

Ausstellung: "Ich sah den Wald im Sonnenglanz"

Ich sah den Wald im Sonnenglanz
Eva Winkler - Fotografie

Ich sah den Wald im Sonnenglanz,
vom Abendrot beleuchtet,
belebt vom düstrer Nebel Tanz,
vom Morgentau befeuchtet:
Stets blieb er ernst, stets blieb er schön,
und stets musst' ich ihn lieben,
die Freud an ihm bleibt mir besteh'n,
die andern all zerstieben.

Emerenz Meier // deutsche Dichterin und Erzählerin 1897-1928

Frau Winkler, Sie sind ausgebildete Fotografin in den Sparten Portrait/Industrie/Mode und haben viele Jahre als Werbefotografin in der Lüdenscheider Leuchtenindustrie gearbeitet. In der Ausstellung zeigen Sie hauptsächlich schwarz/weiße Naturfotografie. Was fasziniert Sie daran?

Die schwarz/weiß Fotografie reduziert auf das Wesentliche.  Farbig sieht man oft die Bäume vor lauter Wald nicht. Die Ausstellung ist eine Wanderung durch die Wälder vor meiner Haustür. Oft fotografiere ich die selben Bäume und Landschaften. Je nach Jahreszeit und Licht wirken diese völlig verschieden und  transportieren ganz unterschiedliche Stimmungen: Bäume im Morgennebel, in der Mittagssonne oder im unglaublichen Licht einer Sonnenfinsternis, Blicke in
dichtes Gehölz oder lichte Baumgruppen am Horizont. Mich faszinieren die Muster belaubter Kronen, die strengen grafischen Linien der Stämme und die
Wechselwirkungen mit der Landschaft drum herum.

Ungewöhnlich sind Ihre Fotos von Pflanzenstielen in Glasvasen. Warum hängen diese in einer Ausstellung die den Titel »Ich sah den Wald im Sonnenglanz« trägt?

Stiele und Stengel im Wasser einer Glasvase - vom Sonnenlicht beleuchtet - entwickeln einen ganz eigenen Reiz. Ohne das Blühen darüber, sind sie auf
den ersten Blick gar nicht richtig zu erfassen. Sie sind den Baumfotos in der Bildstruktur sehr ähnlich, deshalb hängen sie in der Ausstellung.

Was inspirierte Sie zu der dritten Werkgruppe, den vier Collagen zum Gedicht »Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland«?

Die knorrigen alten Birnbäume auf einer Streuobstwiese und die Hoffnung auf die Kraft der Bäume wiederzukehren, auch wenn wir, Trockenheit und
Borkenkäfer es nicht gut mit ihnen meinen.


Termine

  • 22.09.2020 15:00 - 17:00 Uhr
  • 23.09.2020 15:00 - 17:00 Uhr
  • 24.09.2020 16:00 - 19:00 Uhr
    weitere Termine...