Direkt zum Inhalt springen

Hochwasserhilfe

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

vielen Dank für die überwältigende Hilfsbereitschaft, die angesichts der Hochwasserereignisse der vergangenen Woche in unserer Stadt vorhanden ist. Zahlreiche Menschen sind solidarisch mit den Betroffenen und uns erreichen die unterschiedlichsten Hilfsangebote. Wir möchten hierzu folgende Informationen geben:

Geldspenden

Geldspenden, die ganz konkret hier in unserer Stadt ankommen sollen, werden von DRK - Halver gesammelt und weiterverteilt. Bitte spenden Sie im Rahmen Ihrer Möglichkeiten unter

DRK - OV Halver
Stichwort: Fluthilfe Halver
IBAN: DE95 4585 0005 0000 034660

Arbeitseinsätze

Das Aktionsbündnis Oberbrügge-Ehringhausen koordiniert Hilfsangebote und Nachfragen. Bitte melden Sie sich unter der mail-Adresse info@oberbruegge-ehringhausen.de wenn Sie konkret Hilfe benötigen oder anbieten können.

Möbel / Hausrat

Möbel und Hausrat zu günstigen Preisen sind die Kernkompetenz des Werkhofes in der Frankfurter Straße 52. 

Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Möbel, Hausrat, Waschmaschinen o.ä. durch die Flut verloren haben und schnell Ersatz brauchen, sind hier an der richtigen Adresse. Sie erhalten bis zu einem gewissen Betrag kostenfrei Möbel und Hausrat zur Verfügung gestellt. Die Kosten für die Ausstattung werden durch die Spenden finanziert. 

Bitte bringen Sie Ihren Personalausweis mit.

Kleiderspenden

Die Kleiderkammer der ev. Kirchengemeinde Halver, Mühlenstraße 2, 58553 Halver ist bestens gefüllt.

Weitere Kleiderspenden werden aktuell nicht benötigt. Aufgrund der akuten Situation besteht neben den normalen Öffnungszeiten (jeden 1. und 3. Dienstag im Monat von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr) die Möglichkeit, sich individuelle Termine zu vereinbaren unter Tel.: 02353 / 666908 oder E-Mail: j.hessmert@t-online.de

Entsorgung

Für die Entsorgung von kleineren Mengen Sperrmüll haben wir am Ohler Weg, an der katholischen Kirche und in der Straße Alter Bahnhof Container bereitgestellt. Im Übrigen besteht die Möglichkeit, Sperrmüll und Elektrogroßgeräte wie gewohnt an der Grundstücksgrenze bereitzustellen (auch ohne Anmeldung). Die Abholung, in den vom Hochwasser betroffenen Straßen , erfolgt ab Montag durch STL.

Sofort-Nothilfe des Landes NRW

Die Landesregierung stellt unbürokratische und schnelle Soforthilfe für von der Unwetterkatastrophe vom 14./15. Juli 2021 betroffene Gruppen in Höhe von 200 Millionen Euro bereit. Das hat das Landeskabinett heute, am 22.07.2021, in einer Sondersitzung beschlossen.

 

Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch, den 21.07.2021, beschlossen, zunächst 200 Millionen Euro Soforthilfe für die betroffenen Länder zur Verfügung zu stellen. Der Bundesfinanzminister und der Bundesinnenminister haben zugleich deutlich gemacht, dass der Bund am Ende die Hälfte der geleisteten Soforthilfen übernehmen wird. Das Land wird die Mittel kurzfristig im Wege der Notbewilligung als Billigkeitsleistung zur Verfügung stellen.

 

Das Land hat nochmals seine Zusage bekräftigt, nötigenfalls noch weitere Mittel nachzuschießen.

Mit dem Soforthilfepaket wird zunächst schnelle Hilfe für folgende vier Gruppen bereitgestellt:

1. Bürgerinnen und Bürger

Mit den Soforthilfen werden Bürgerinnen und Bürger unmittelbar unterstützt, die von existentieller Not betroffen sind und einen Schaden von mindestens 5000,00 ¤ erlitten haben. Zusätzlich zu einem Sockelbetrag von 1.500 Euro pro Haushalt stehen für jede weitere Person aus dem Haushalt 500 Euro bereit. Insgesamt werden an einen Haushalt maximal 3.500 Euro ausgezahlt. So wird eine erste finanzielle Überbrückung ermöglicht, um eine vorübergehende akute Notlage bei der Unterkunft oder bei der Beschaffung von Haushaltsgegenständen finanziell zu bewältigen. Diese Billigkeitsleistungen können natürliche Personen erhalten, die ihren Hauptwohnsitz in einer der betroffenen Regionen in den Regierungsbezirken Arnsberg, Düsseldorf oder Köln haben und durch das Unwetter Schäden erlitten haben. Die Auszahlung soll rasch und unbürokratisch über die Städte und Gemeinden erfolgen - gegebenenfalls unter Hilfestellung der Kreisverwaltungen. Ziel ist es, dass noch in dieser Woche die Anträge gestellt und spätestens Anfang der kommenden Woche die Soforthilfen ausgezahlt werden können. Die Auszahlungen werden aus Landesmitteln bestritten. Hierzu wird das Land kurzfristig auf die betroffenen Kommunen zukommen, um ein Kassenzeichen zu erfragen. Ein Anspruch auf Gewährung einer Billigkeitsleistung besteht nicht.

2. Gewerbliche Wirtschaft und freie Berufe

Neben vielen Bürgerinnen und Bürgern hat das Unwetter auch zahlreiche Unternehmen, Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige getroffen. Um auch ihnen zu helfen und die finanziellen Belastungen, die durch die entstandenen Schäden verursacht wurden, zu mildern, kann für jede betroffene Betriebsstätte eine Billigkeitsleistung in Höhe von 5.000 Euro abgerufen werden. Damit können erste Ausgaben für Räumung und Reinigung oder den provisorischen Wiederaufbau von Betriebs- und Geschäftseinrichtungen bestritten werden. Anträge können in der Regel bei den betroffenen Kommunen gestellt werden. Die Auszahlungsmodalitäten richten sich nach den unter 1. dargestellten Regeln.

3. Landwirte und land- und forstwirtschaftliche Betriebe

Die Flutkatastrophe hat auch für massive Schäden in der Landwirtschaft gesorgt. Derzeit können die Verluste auf den Feldern, in den Ställen und in den landwirtschaftlichen Betrieben noch nicht verlässlich abgeschätzt werden. Auch die Forstwirtschaft ist betroffen. Das Land bietet Soforthilfen für Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft einschließlich des Obst- und Gartenbaus sowie der Aquakultur und der Fischerei. Hier gelten für besonders Betroffene dieselben Regelungen für Soforthilfen wie bei Angehörigen der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe.

Anträge einreichen

Sie können Ihre Anträge bei der Stadt Halver einreichen.

  • Per E-Mail

    post@halver.de

     
  • Per Post / persönlich

    Stadt Halver
    Melissa Klinker
    Zimmer 19
    Thomasstraße 18
    58553 Halver


Förderprogramme bei der Instandsetzung nach den schweren Unwettern in Nordrhein-Westfalen

Aufgrund der schweren Unwetter in Nordrhein-Westfalen in den letzten Tagen sind an Gebäuden und in Unternehmen zahlreiche Sachschäden entstanden. Die NRW.BANK hat deshalb in Abstimmung mit dem Land NRW beschlossen, die beiden Programme NRW.BANK.Universalkredit und NRW.BANK.Gebäudesanierung ab sofort und befristet bis zum 31.12.2021 für diese Zwecke stark zu subventionieren um damit einem großen Kreis der Geschädigten der Unwetter günstige Finanzierungsmittel zur Verfügung zu stellen.

NRW.BANK.Universalkredit (gewerbliche Antragsteller)

Mit dem NRW.BANK Universalkredit können gewerbliche Antragsteller zum Beispiel Ersatzinvestitionen für durch Unwetter beschädigte Maschinen oder Kosten für Aufräum- oder Reinigungsarbeiten finanzieren. Der Höchstbetrag liegt in der Regel bei 2 Mio. EUR. Es werden hierfür ausschließlich die Laufzeitvarianten bis 10 Jahre angeboten und dies zu einem EKN-Zins ab 0,01 % in der Preisklasse A. Ab einem Betrag von 25.000 EUR kann optional eine Haftungsfreistellung von 50% beantragt werden. Bitte geben Sie im Antrag beim Verwendungszweck unbedingt an, dass es sich um aktuelle Hochwasserschäden handelt.

NRW.BANK.Gebäudesanierung (private Antragsteller)

Mit dem Programm NRW.BANK.Gebäudesanierung können Privatpersonen die Instandsetzung von unwetterbedingten Schäden und hochwasserbedingte Aufräum- und Reinigungsarbeiten an selbstgenutzten Wohnimmobilien sowie an deren Heizungsanlagen und Sanitärinstallationen finanzieren. In allen Laufzeitvarianten beträgt der EKN-Zins 0,01 %. Bei dem Programm ist ausschließlich der Verwendungszweck "Bauliche Maßnahmen zum Hochwasserschutz". Eine Nennung mehrerer Verwendungszwecke ist nicht erforderlich. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Homepage der NRW.BANK. Die Antragstellung erfolgt über die Hausbank des Antragstellers. Gerne können Sie diese Informationen an durch das Unwetter Geschädigte weitergeben.