Direkt zum Inhalt springen

Handwerk und Dienstleitungsgewerbe (Stand: 01.04.2020 18:05)

Handwerker & Dienstleister

Handwerker und Dienstleister können ihrer Tätigkeit mit Vorkehrungen zum Schutz vor Infektionen weiterhin nachgehen, soweit in den folgenden Absätzen nichts anderes bestimmt ist.

Augenoptikern, Hörgeräteakustikern, orthopädischen Schuhmachern und andere Handwerker mit Geschäftslokal

Augenoptiker, Hörgeräteakustiker, orthopädischen Schuhmachern und anderen Handwerkern mit Geschäftslokal ist

  • dort der Verkauf von nicht mit handwerklichen Leistungen verbundenen Waren oder eine Dienstleistung untersagt; ausgenommen ist notwendiges Zubehör z.B. Batterien für Hörgeräte, Reinigungsflüssigkeit für Kontaktlinsen etc..

In den Geschäftslokalen sind die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zu treffen.

Friseure, Nagelstudios, Tätowierer, Massagesalons etc.

Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann (insbesondere von Friseuren, Nagelstudios, Tätowierern, Massagesalons), sind untersagt.

Ausnahmen für Physio- und Ergotherapeuten, Optiker, gewerbsmäßige Personenbeförderung etc.

Ausnahmsweise zulässig sind solche Leistungen,wenn

  1. für die Dienst- oder Handwerksleistung - insbesondere im Rahmen einer therapeutischen Berufsausübung (Physio- und Ergotherapeuten usw. ohne eigene Heilkundeerlaubnis) eine medizinische Erforderlichkeit besteht und ärztlich bestätigt ist (Attest, Verordnung, Rezept oder ähnliches); dabei sind auch Bestätigungen ausreichend, die nicht älter als drei Monate sind,
  2. es sich um gesundheitsorientierte Handwerksleistungen (Hörgeräteakustiker, Optiker, orthopädische Schuhmacher usw.) handelt, die zur Versorgung der betreffenden Person dringend geboten sind, oder
  3. es sich um die gewerbsmäßige Personenbeförderung in Personenkraftwagen handelt.

Bei den o.g. ausnahmsweise zulässigen Dienst- und Handwerksleistungen ist neben strikter Beachtung der allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzregeln auf eine möglichst kontaktarme Erbringung zu achten.

Heilberufe mit Approbation, Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz, ambulante Pflege, Betreuung nach dem Fünften, Neunten und Elften Buch Sozialgesetzbuch (SGB)

Diese Tätigkeiten zählen nicht zu den Dienstleistungen in Sinne der CoronaSchVO und sind daher weiterhin zulässig.

Aktualisierungen

  • erstellt 23.03.2020 18:30 Uhr
  • aktualisiert 01.04.2020 18:05 Uhr

Hinweis

Die Informationen auf dieser Seite sind ein Service der Stadt Halver. Trotz größter Sorgfalt ist es nicht auszuschließen, dass sich hier auch Fehler einschleichen können.

Rechtsverbindlich -und bei sich widersprechenden Angaben-  ist daher ausschließlich die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (CoronaSchVO).